FritzBoxLinux DesktopLinux Server

FritzNas lässt sich unter Ubuntu 20.04 nicht einbinden

Last Updated on: 28th September 2020, 05:34 pm

Nachdem ich meinen Laptop auf Ubuntu Mate 20.04 umgestellt hatte, bekam ich ein Problem, das FritzBox NAS unter GNOME (mittels Caja) einzubinden. Zwar wurde das NAS im Netz gefunden, der Versuch sich damit zu verbinden endete aber stets mit dem Fehler „Dateisystem konnte nicht geöffnet werden. Empfangen der Freigabenliste vom Server ist gescheitert: Das Programm verursachte den Abbruch der Verbindung.“ Nach einiger Recherche liegt dies daran, dass Fritz!Boxen mit OS 7.12 und älter das aktuellere SMB 3 Protokoll nicht unterstützen. Obwohl Samba eigentlich versucht den größten gemeinsamen Nenner auszuhandeln, scheint dies bei der Fritz!Box zu scheitern und es kommt zum Verbindungsabbruch.

Um Sicher zu sein, dass auch wirklich alle relevanten Pakete auf dem Linux Rechner installiert und konfiguriert sind, habe ich auf meiner Maschine die folgenden Pakete installiert:

sudo apt install samba cifs-utils

In einigen Foren war zu lesen, dass es lediglich auf die Existenz der smb.conf Datei ankommt und Samba eigentlich nicht benötigt wird. Ich habe das aber nicht ausprobiert.
Nach der Installation habe ich dann in der /etc/samba/smb.conf im Bereich [global] eingetragen, auf welchen Mindeststandard der Protokollversion sich Samba und die Fritte einigen sollen. Dazu die folgende Zeile in die smb.conf eintragen:

client max protocol = NT1

Danach dann Samba neu starten:

sudo /etc/init.d/smbd restart

Caja schließen und neu öffnen. Anschließend sollte der Zugriff klappen. Wenn nicht, Neustart versuchen und vor allem die Einstellungen der Fritz!Box prüfen.

Schreibe einen Kommentar